Aus der Weihnachtsbäckerei: falsche Johannisbeer-Kokosaugen

In der letzten Woche und am Wochenende habe ich mir immer wieder ein bisschen Zeit zum Backen genommen, damit unsere Plätzchendosen endlich mal gefüllt werden. Dieses Jahr bekommen wir nämlich das erste Mal Besuch und richten das Weihnachtsfest bei uns aus. Ein paar Plätzchen sollte man da schon anbieten können, oder? Nur hab ich den Eindruck, dass die Dosen nicht voller werden sondern fast leer bleiben.

Kokosplätzchen im Glas

Dieses Glas voll Plätzchen habe ich jetzt aber in Sicherheit gebracht, nachdem ich zehn Kostproben hinter mir hatte! Die Kokosaugen sind einfach zu lecker! Ja, ihr habt richtig gelesen: Kokosaugen. Eigentlich mag ich Kokos nicht so gern, vor allem nicht im oder auf Kuchen. Aber diese Plätzchen haben mich eines Besseren belehrt. Kokos auf Plätzchen kann auch schmecken, den hier ist das Kokos nur ganz dezent im Einsatz.

Kokosraspeln mit Plätzchen

Die Plätzchen bestehen aus einem Mürbeteig und werden kurz vor dem Backen einmal in einen Kokosraspelberg getaucht und bekommen noch eine kleine Füllung in Form eines Gelees. Wie die Johannisbeer-Kokosaugen genau gemacht werden könnt ihr auf der Seite der Zeitschrift Schrot und Korn (naturkost.de) lesen.

Und warum jetzt falsche Johannisber-Kokosaugen? Da der Johannisbeergelee fehlte, wurde kurzer Hand zum natürlich selbstgemachten Glas mit Erdbeermarmelade gegriffen. Das mindert den Geschmack aber keinsewegs!

Plätzchen mit Johannisbeer und Kokos

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s