Eine Blog-Origami-Party, dazu ein kleines DIY und zum Schluss eine Verlosung: feiere mit mir meinen Bloggeburtstag und gewinne das Buch „Origami Party“

Könnt ihr euch an eine Buchvorstellung vom letzten Jahr erinnern? Es ging um das Buch Zakka – Selbstgemachte Kleinigkeiten und japanisches Handwerk vom Verlag Edition Michael Fischer. Jetzt ist mir erneut ein schönes Buch mit dem Titel Origami Party vom selben Verlag in die Hände gekommen. Da ich so viel Spaß beim Falten hatte und ich es Origami-Anfängern nur empfehlen kann, will ich es euch etwas ausführlicher vorstellen.

Origami-TischNicht nur die Aufmachung des Buches lädt dazu ein Origami-Falttechniken mal etwas näher kennenzulernen, sondern auch die ausführlichen Anleitungen für leichte bis mittlere Level. Die vorgestellten Origami-Figuren sind ganz auf das Thema Feste feiern und die passende Partydekoration zugeschnitten.

Origami party tischWindmühlen

Mit wenigen Handgriffen kann man Girlanden, Platzkärtchen, Torten- und Muffindekorationen, Papierblumen und sogar die Kerzenhalter selbst herstellen und seinen Festtagstisch zu etwas ganz Besonderem machen.

RührstäbeTisch Party

Das Schöne ist, das zu den Anleitungen im Buch gleich die passenden Papiere mitgeliefert werden. Und es sind wirklich sehr schöne Papiere in aktuellen Designs wie Triangel, Zick-Zack und Streifen. Es hat Spaß gemacht mit so tollen Papieren zu falten und die verschiedenen Muster zusammenzustellen.

Buch aufgeschlagen

Blätter Origami

Unter anderem habe ich die kleinen Windmühlen als Dekoration für meine Muffins gefaltet. Dafür braucht ihr ein Blatt Origamipapier, einen Zahnstocher, eine kleine Metallklemme und ein bisschen Leim.

Material Windmühle

Zunächst wird das Blatt in auf der Vorderseite diagonal und auf der Rückseite in der Horizontalen und Vertikalen gefaltet. Dann das Blatt umdrehen und die rechte Hälfte zur Mitte falten. Dasselbe auf der linken Seite wiederholen. Das das Blatt in die Horizontale drehen und den unteren Teil zur Mitte falten. Dasselbe geschieht wieder mit dem oberen Teil.

kleines Blatt gefaltetBlatt einmal gefaltet

Blatt zweimal gefaltet

Blatt auseinander

Jetzt den unteren Teil und dann den oberen Teil, wie im Bild zu sehen, auffalten und glatt streichen. Dann den rechten unteren Teil nach unten falten und den linken Teil nach oben.

Blatt gefaltet

Mühlenräder

Nun noch die Mitte mit einer dekorativen Metallklammer versehen und alles an einen Zahnstocher kleben. Fertig ist die kleine Kuchendeko!

Metallklemme

Windmühlen

Noch mehr schöne Dekotipps gibt es im Buch Origami Party . Dafür, dass ich euch in dem ganzen Wiedersehenstrubel und Vorweihnachtsproduktionsstress meinen Blog-Geburtstag unterschlagen habe, gibt es heute eine kleine Überraschung für euch. Freundlicherweise hat mir der Verlag Edition Michael Fischer zwei Exemplare des Buches zur Verfügung gestellt, die ich gern an euch verschenken möchte. Verratet mir doch bis nächsten Donnerstag, den 28.11.2013 was für eine Party ihr demnächst plant oder schon gefeiert habt und wir ihr diese gestaltet habt bzw. dekorieren wollt. Hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem post. Die Gewinner werden ausgelost und am 29.11.2013 hier mitgeteilt.

Buch Origami Party

Ich freue mich auf eure Kommentare und drücke alle Daumen für diesen schönen Gewinn!

P.S. Für das Muffinrezept und den Kürbiskuchen bitte einmal hier und hier klicken. Beide Rezepte sind vegan und auch als Vollkornvariante ausgesprochen lecker!

Casa colorata im neuen DaWanda Lovemag

Heute flatterte ganz druckfrisch und gut verpackt das 2. Lovemag von DaWanda in mein Zuhause.

Lovemag2

Dieses Mal ist auch Casa colorata mit einer kleinen Produktanzeige vertreten. Mein Boote-Mobile in Holzoptik findet ihr zwischen vielen tollen Produkten in der Origamiwelt.

Origamiwelt Lovemag2

Ich bin noch gar nicht dazu gekommen das Magazin ganz durchzublättern. Beim ersten Überfliegen habe ich einige nette Produkte und viele schöne DIY’s gesehen.nter anderen diese kleine Anleitung für bestempelte Stoffservietten von ann.meer, die auch online auf  Anne’s Blog zu finden ist. Das Lovemag gibt es übrigens kostenfrei in allen idee.Creativmarkt-Filialen und ab Juni zusammen mit der Living at Home. Ihr könnt es auch online anschauen, mit einem Klick hier. Viel Spaß damit!

Ein Magazin mit Einblicken in ganz reale, kreative Zuhause: Covet Garden

Ich weiss mal wieder gar nicht mehr auf welchem Wege ich dieses E-mag entdeckt habe! Irgendwann kam ich zufällig auf die Website von Covet Garden und mein Blick viel gleich auf das schöne Interiormagazin. Was mir an dem Magazin sofort gefiel? Das darin so natürliche, ungestylte und doch sehr kreative Wohnungen mit Charme gezeigt werden.

covet garden-cover 30

Das ist auch das Ziel der Macherinnen. Der Fokus liegt nicht darauf für Magazine aufgehübschte Wohnungen zu präsentieren, sondern einen Einblick in reelle Lebensräume zu geben. Jeden Monat wird eine Ausgabe des Magazins veröffentlicht, in dem nur ein einziges  Zuhause vorgestellt wird. Überhaupt ist die jeweilige Ausgabe ganz auf die Besitzer eines Zuhauses ausgelegt. Man kan in den einzelnen Wohnungsbildern über die Gegenstände fahren und erfährt wo der Eigentümer sie erstanden hat. Nach der Wohnungsvorstellung gibt es Shopping- und Basteltipps, das Rezept für das liebste Getränk bzw. Gericht und Empfehlungen für gute Lektüre. Das nenn ich doch einmal innovativ!

Diesen Monat ist die 30. Ausgabe erschienen. Ihr braucht also ein bisschen Zeit um alle durchzuklicken. Und wer dann noch weiterlesen will, der findet auch auf dem gleichnamigen Blog ganz viel Inspiration.

A Subtle Revelry – The Holiday Issue : Die Kunst des Feste feierns

Heute gibt es mal wieder keine Inspiration von meinen Pinterest Boards, dafür aber ein ganzes Online-Magazin voll mit tollen Ideen rund um die bevorstehende Weihnachtszeit.

Schon öfter habe ich von Victoria, ihrem wunderschönen Blog und ihrem E-mag, das jedes Mal aufs Neue eine wirkliche Fundgrube an Ideen ist, berichtet.

In der aktuellen Ausgabe geht es natürlich um die kommenden Festtage und das ganze Drumherum – tolle Tischdekos, Verpackungsideen, Rezepte und ganz viele DIY-Tutorials. Die Papierlaternen wollte ich übrigens auch schon einmal auf die Art bauen. Nur fehlte mir die richtige Halterung. Und jetzt hab ich sie gefunden: Klopapierrollen! Also, lasst euch inspirieren!

Zakka, der neue Trend aus Japan

Und, heute schon gezakkat?

Zakka ist der neue Handmade-Trend aus dem fernen Japan und wird präsentiert in einem Buch, das ich irgendwann mal im August zufällig auf irgendeiner Seite, an die ich mich nicht mehr erinnere, entdeckt und dann sofort im nächsten Buchladen für meine liebste Freundin zum Geburtstag bestellt habe.

Meine Selbermach-Freundin kannte den Trend noch nicht, freute sich aber sehr über das Buch und hat hoffentlich schon viele Sachen ausprobiert. Ich musste kurz vorm Verschenken noch einen kurzen Blick hineinwerfen. Der reichte schon um kribbelige Hände zu bekommen!

„Sehen Sie das Besondere im Alltäglichen und bereichern sie das eigene Leben mit selbstgemachten oder individualisierten Kleinigkeiten. Erlaubt ist dabei alles was Spaß macht. In diesem Buch wir gefaltet, gezeichnet, gedruckt, appliziert, genäht, gestickt und sogar gekocht.“

So vielfältig wie die Rückseite es beschreibt ist das Buch auch aufgebaut. In Zakka-Selbstgemachte Kleinigkeiten und japanisches Handwerk könnt ihr Anregungen finden zu den Themen Deko, Wohnen, Mode, Spielzeug, Unterhaltung, Fotos und Papeterie.

Einige Dinge wie Pompom-Blumen oder eine selbstgemachte Wimpelketten hat man selbst schon ausprobiert. Doch das Buch gibt so viele verschiedene und meist ganz simple Ideen, die zum Selbermachen einladen. Schon mal einen Bleistift mit Fähnchen verziert, in Stencil-Technik einen Beutel bedruckt oder für die lieben Kleinen ein Angelspiel gebaut? Ich war gleich ganz angetan von den bestickten Sweatshirts und musste alsbald selbst zu Sticknadel und Faden greifen.

Ein ähnlich besticktes Shirt habe ich vor Kurzem in einem Schaufenster entdeckt und mir gedacht: das ist die Idee und das kann ich doch selbst! Also, habe ich ein schlichtes graues Shirt und einen wasserlöslichen Stift zur Hand genommen, ein Sternenmuster entworfen und gleich losgestickt.

Das ging flott und hat Spaß gemacht! Jetzt freu ich mich darauf mein individualisiertes Shirt auszuführen.

Neben den ganzen Selbermachideen werden im Buch auch Zakka-Künstler vorgestellt. Die Food-Stylistin Beatrice Peltre ist mir dabei sofort aufgefallen und ihr Blog La Tartine Gourmande ist wirklich eine Empfehlung wert.

Von den einfachen Dingen im Leben: The Simple Things

Der Zeitschriftenmarkt wird derzeit ja fast überhäuft mit neuen Exemplaren aus den verschiedensten Sparten. Aber vor allem im Interior- und Lifestyle-Bereich tut sich wirklich einiges. Neue Zeitschriften und Magazine, vom Pocket- bis zum Großformat, von hochwertig bis low budget sollen die verschiedensten Zielgruppen ansprechen.

Ganz zufällig entdeckte ich letzte Woche mal wieder eine neues Magazin im Zeitschriftenregal. Das Cover und die hochwertige Aufmachung (festes Papier) von The Simple Things haben mich sofort angesprochen und auch die verschiedenen Rubriken im Heft.

In „Morgen“, „Tag“ und „Abend“ erzählt The Simple Things vom Urbanen Gärtnern, von Slow Food, stellt Menschen und besondere Orte (zum Beispiel einen englichen Käseladen) vor und soll uns rückbesinnen lassen auf die einfachen Dinge im Leben.

Kauftips, einfache und gut gestylte Rezepte sowie ein Berlinbericht von der Illustratorin Snadra Juto dürfen natürlich auch nicht fehlen. Alles in allem ein sehr schönes Heft, das ich mir bestimmt noch einmal kaufen werde.

Die „To Do“-Liste auf der Rückseite hat mich dazu angeregt, darüber nachzudenken welche einfachen Dinge mich gerade jetzt im Herbst glücklich machen….

…sich den Herbstwind um die Nase pusten zu lassen

…und dabei dick eingepackt zu sein

…sich die letzten warmen Sonenstrahlen auf die Nase scheinen zu lassen

…durch Herbstlaub laufen und Blätter für eine Girlande sammeln

…oder sich einfach mal in einen Blätterhaufen fallen zu lassen

…eine Tasse warmen Tee trinken

…sich über eine gut gemachte Keksverpackung freuen

…und frisch vom Baum gefallene Kastanien aufheben und in die Tasche stecken und immer mal wieder über die glatte Schale streichen

In diesem Sinne: genießt den Herbst!

Das Sweet Paul Magazine, jetzt auch im Zeitschriftenformat

Seit letzter Woche ist der deutsche Zeitschriftenhandel wieder um ein Magazin reicher – das Sweet Paul Magazine. Paul Lowe ist eine Koryphäe unter den Foodbloggern und Stylisten und es war nur eine Frage der Zeit, bis sein E-mag auch in gedruckter Form erscheint.

Das Sweet Paul Magazine war das erste E-mag, das ich gelesen habe und ein Cranberry-Kuchen aus dem Heft wurde sofort nachgebacken und hier auf dem Blog veröffentlicht. Ich bin ein Freund von E-mags, aber so ein richtiges Magazin in den Händen zu halten und darin zu blättern, ist schon auch ganz nett. Vor allem, wenn der Inhalt ansprechend und die Gestaltung so gut gemacht ist.

Schon bei dem ersten Rezept (eingelegte Radieschen) dachte ich: Oh ja, das muss ich unbedingt probieren. Und Perfekt für die nächste Gartenparty… und ich blätterte weiter…wann soll ich diese ganzen Rezepte nachbacken und kochen? Möchte man nicht sofort in diesen Kuchen reinbeisen???

Zwischen den Rezepten gibt es Kaufinfos für Handgemachtes, Interviews, ein Bericht über Amsterdam und noch jede Menge DIY-Ideen. Den Paul ist auch ein Bastler – die noch so einfachsten Ideen sind sehr schön umgesetzt.

Das Heft ist hoffentlich in jedem Zeitschriftengeschäft erhältlich, kostet 5,90€ und erscheint, genau wie das E-mag, 4-mal im Jahr. Ihr solltet auf jeden Fall mal reinschauen und euch von den ganzen Leckereien inspirieren lassen. Das eine oder andere Rezept wird wohl bald auch hier veröffentlicht.

Styled-Magazine in neum Look

Vor nicht all zu langer Zeit habe ich in einem Post über meinen Lesestoff im Netz berichtet und dabei auch Victoria Hudgins‘ Blog A Subtle Revelry und das von ihr herausgegebene Styled-Magazine erwähnt.

Eine Winterausgabe gab es vor einem Monat noch nicht. Aber jetzt ist sie endlich erschienen, in neuem Look, viel kürzer und noch mehr an die Bedürfnisse des virtuellen Lesers angepasst.

Wie in den letzten Ausgaben geht es um das Ausgestalten von Festen, um das Beieinandersein in einem nett gemachten Ambiente, eben um das Zelebrieren von schönen Momenten.

In der Kürze liegt die Würze sozusagen und so sind auf knapp 50 Seiten ganz viel Inspiration und eine Menge DIY-Ideen verteilt. Und mit einem Klick auf den Titel des jeweiligen DIY’s kommt man direkt auf eine ausführliche Beschreibung in Victorias Blog. Und alles nicht genug: im letzten Teil des Magazins befinden sich noch weitere DIY’s mit Verlinkung zu den dazugehörigen Blogs. So stößt man manchmal auf schon Bekanntes oder eben ganz Neues.

Das Magazin soll es weiterhin in diesem Format und in kurzen Abständen geben. Die nächste Ausgabe erscheint am 1. Februar. Man darf gespannt sein!

Lesestoff und Inspiration für die langen Winterabende: alle meine E-mags. N.E.E.T., Styled, 91 magazine, artig und fein, Sister mag…

Wer die Winterabende etwas ruhiger angehen will und noch auf der Suche nach Geschenkidee, Rezepten und Bastelanleitungen für Baumschmuck, Geschenkanhänger oder Plätzchenverpackungen ist, der sollte sich einmal durch die virtuelle Welt der E-mags klicken. Denn besonders jetzt kurz vor Weihnachten gibt es viele neue Ausgaben von schon bekannten oder erst noch zu entdeckenden Magazinen.

Eines der bekannteren ist wohl das N.E.E.T. Magazine, dessen Winterausgabe seit ein paar Tagen online ist und mit tollen Fotostrecken, Rezepten und DYI’s aufwartet. Zudem feiert das Magazin 6 Tage lang seinen 6. Geburtstag mit einer Menge Giveaways. Auf dem Blog vorbeischauen lohnt auf jeden Fall!

Ganz weit oben auf meiner E-mag-Liste steht auch das Styled-Magazine von Victoria und ihrem wunderbaren Blog A Subtle Revelry. Ich warte schon auf die Winterausgabe, aber auch in der derzeit aktuellen gibt es richtig viele DYI- und Deko-Ideen für Feste, Feiern und sonstige Anlässe und leckere Rezepte zu entdecken. Apropos entdecken. Gerade erst gefunden habe ich die erste Ausgabe des 91 magazine, ein Onlinemagazin für „the vintage style and craft lover.“

Und auch auf dem deutschen Markt (kann man das so bezeichnen?) tut sich etwas in der E-mag-Welt. Erst vor Kurzem hat Caro vom Blog sodapop-design ihr erstes E-mag artig und fein veröffentlicht, das in keinster Weise den englischen Magazinen nachsteht.

Ich bin gespannt, was in nächster Zeit für neue E-mags folgen. Bei einem kann man schon einmal auf dem Blog vorfühlen, was da so alles kommen mag. Das Sister mag von den Schwestern Toni&Thea verspricht mit ihrem derzeitigen Adventskalender so einiges!

Also, lasst euch inspirieren und wenn ihr noch mehr Magazine wisst und mir empfehlen könnt, dann immer her damit!

Milk Déco Issue 5

Letzte Woche war ich mal wieder unterwegs auf einem Streifzug durch die Mitte von Berlin. Mein Weg führte mich durch die schöne alte Sophienstraße, vorbei an einem Institut meiner ehemaligen Uni (wunderschön gelegen in einem der alten Hinterhäuser), an einer alteingesessenen Bäckerei mit ganz vielen Leckereien im Schaufenster, direkt in die Auguststraße zu do you read me?!, einer der besten Shops für Kunst-, Architektur-, Mode- und Design-Magazine.

Das Sortiment von do you read me?! umfasst wirklich viel ausgewählte, vor allem fremdsprachliche Lektüre, die es so auf dem deutschen Markt kaum zu finden gibt. Seit längerem gehört zu do you read me?! auch ein Reading Room in der Potsdamer Straße, in dem regelmäßig Ausstellungen und Lesungen stattfinden. Am 01. Dezember ab 19:00 wird dort zum Beispiel das Buch zum gleichnamigen Blog „Freunde von Freunden Berlin“ vorgestellt.

Fündig werde ich bei do you read me?! immer. Dieses Mal wanderte die neue Ausgabe Milk Déco, ein jährlich erscheinendes Büchlein des französischen Milk-Magazins, in meine Tasche.

Wieder einmal werden Familien und ihre Lebensräume aus verschiedenen Städten vorgestellt. Ein ganz besonderes Augenmerk liegt auf der Gestaltung der Kinderräume. Im vorderen Teil des Buches werden ausgefallene Designermöbel und Kinderaccessoires gezeigt. Wer einmal einen Blick ins Buch werfen möchte, der kann dies nun endlich auch auf der Milk-Homepage unter diesem Link tun.

Die letzten beiden Ausgaben fand ich etwas lesenswerter, da interessantere Familien und farbigere Wohnräume vorgestellt wurden. Aber auch das 5. Buch ist auf jeden Fall schön gestaltet und inspirativ.

Schaut selbst mal rein und macht euch ein Bild. Viel Spaß bei der Lektüre!