Kuchentasse – Tassenkuchen – Kuchen in der Tasse – oder einfach ein kleines Stück Glück am Nachmittag

Rhababer- Erdbeer- CrumbleZur Zeit beschäftige ich mich ja ausgiebig mit den verschiedensten Wildkräutern. Erst heute habe ich wieder am Wegesrand Giersch, Löwenzahn, Gänseblümchen, Lindenblätter und noch viel mehr gepflückt und einen leckeren Wildkäutersalat gemacht. Genau passend für die warmen Temperaturen. Neben den Kräutern schweifen meine Gedanken ständig um Erdbeeren. Seit letzter Woche gibt es endlich auch regionale Exemplare an jeder Straßenecke. Und seitdem bin ich am überlegen was ich zusätzlich zum Verzehr der rohen Früchte sonst noch alles damit anfangen kann.

Irgendwie bin ich dieses Jahr echt spät dran, denn vor ein paar Tagen habe ich auch erst ein paar Stangen Rhabarber gekauft. Und dann lagen sie da und ich wusste nicht so recht was damit anzufangen, denn als Grundlagen für ein Salatdressing waren sie zu viel und für einen Kuchen zu wenig. Die Erdbeeren brachten mich dann auf die Idee: Rhabarber und Erdbeeren im Mix – ein Törtchen, ein Küchlein… aber ja …da war doch mal was mit Crumble. Hatte ich schon mal ausprobiert, nur dass Rezept… Ach, einfach alles zusammen in eine Schüssel, ein paar wenige Zugaben, einen Teig obendrauf und nicht in die Auflaufform. Die war viel zu groß. Und so kleine Tassen, für jeden eine Portion sind doch eh viel besser, oder?

Crumble ZubereitungFür 4-5 kleine Tassen (je nach Größe) braucht ihr 400g Rhabarber, 200g Erdbeeren, 4 EL Agavendicksaft, 1 TL Bourbon Vanillepulver (ohne Zucker, gibt es im Bioladen) und 2 EL Maisstärke. Den Rhabarber schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Erdbeeren waschen und klein schneiden. Die Früchte mischen, Agavendicksaft, Vanille und Stärke unterrühren. Für die Teighaube nehmt ihr 150g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen), 50g Haferflocken und 100g Butter und knetet daraus einen krümeligen Teig. Die kleinen Tassen kommen bei 180°C in den vorgeheizten Ofen und brauchen ungefähr 35min. bis sie noch ganz warm, wer mag, verzehrt werden können.

Crumble in der TasseSehr handlich für das Picknick am See schmecken die Tassencrumble natürlich auch kalt sehr lecker. Bei mir haben sie’s jedenfalls nicht mehr in die Tasche geschafft!

In einen Wildkräutersalat passen auch wunderbar Erdbeeren, oder?

Kräuterwandern in Berlin

Seit gestern gehe oder fahre ich bewußter durch den Park, immer mit einem seitlichen Blick auf den Wegesrand. Und heute Abend gab es einen Salat aus Champignons, selbst gepflücktem Löwenzahn und Gänseblümchen. Unser Hinterhof steht nämlich voll von Wildkräutern. Diesen neuen Blick auf meine Umgebung und das Sammeln von vielen Naturzutaten für meine Küche habe ich einer netten und sehr informierten Frau zu verdanken.

Am Sonntag habe ich mit meiner Familie (die Großeltern eingeschlossen) eine wunderbare Kräuterwanderung in Berlin-Pankow gemacht. Wir haben dem Wetter getrotzt und uns in den Botanischen Volkspark begeben, um viele ungeahnte Erkenntnisse, was die Essbarkeit von Wildpflanzen betrifft, zu erlangen.

Kräterwandern in BerlinBisher war mir auf jeden Fall noch nicht bekannt, dass man die Blätter von Bäumen essen kann. Angefangen von der Linde, über den Ginkog bis zum Apfelbaumblatt – alles essbar und auch sehr schmackhaft. Wir durften nämlich jede gefundene Pflanze sofort probieren und in unsere mitgebrachten Papiertüten verschwinden lassen. Frau Westphal hat uns ausführlich über die Flora Berlins informiert, Tipps zum Sammeln der Kräuter und Rezeptvorschläge für alle Jahreszeiten gegeben.

Ginkgo-BlattLöwenzahn, Giersch und Gänseblümchen waren mir schon vorher als essbare Pflanzen ein Begriff. Dank Frau Westphal weiß ich jetzt ebenso wie man Brennnesseln am besten pflückt und daraus gleich ein essbares Bonbon macht, das man Bärlauchblüten natürlich essen kann (und sie sind ausgesprochen lecker) genauso wie die erwähnten Baumblätter, die ich jetzt im Herbst auch für die Küche sammeln und Kräutersalz daraus machen werde.

Jiaogulan-Kraut

Am Ende der 3-stündigen Wanderung hatten wir eine große Vielfalt an Blättern und Kräutern in unserer Tasche. Nach Regenguss und Gewitter, die uns doch noch einholten, beendeten wir den informativen Tag mit einem Abendbrot, das ganz aus natürlichen Zutaten bestand: ein bunter Salat aus Wildkräutern, Blüten, Tomaten, Gurke und Radieschen, verfeinert mit gutem Olivenöl.

WildkräutersalatDa mit Kindern das Aufnehmen und Behalten von Informationen etwas schwieriger war, habe ich mir das empfohlenen Buch Essbare Wildpflanzen bestellt und bin schon ganz gespannt auf den Inhalt. Vielleicht gehe ich demnächst einmal auf eine Reise ins Berliner Umland.

In Berlin werden jedes Jahr im Frühling Kräuterwanderungen von der Grünen Liga angeboten.

Foto der Woche 19 – 2014

Vegane MangotorteDas Kind wird immer größer und die Torte auch! Dieses Jahr gab es eine ganz vegane Geburtstagstorte nach diesem Rezept aus dem Buch „La Veganista“. Die Torte ist eigentlich mit frischen Pfirsichen und Macadamianüssen. Das klang auch sehr lecker, nur habe ich sie, auf Grund der fehlenden Pfirsiche und dem Geschmack des Geburtstagskindes, einfach mit frischen Mangos und ohne Nüsse gemacht. Ein bisschen vollwertiger sollte sie auch sein, deswegen kam Vollkornmehl zum Einsatz. Und ein bisschen weniger Pflanzensahne (nur 2) und Zucker. Den habe ich durch Agavendicksaft ersetzt. Nach dieser Bombe folgen die nächsten, wir sind nämlich noch mitten in den Festlichkeiten. Jetzt drücken wir mal die Daumen, dass das Wochenende so wenig wie möglich Regen bereit hält.

Ich schick euch viele Grüße aus dem Vorbereitungsstress und wünsche allen ein angenehmes Wochenende! Mareike

Bald ist Muttertag. Eine Gelegenheit um mal wieder danke zu sagen.

Eigentlich bin ich gar nicht so der „Heute ist Valentinstag und jetzt muss ich meinem Partner zeigen wie gern ich ihn habe“-Typ und an meine Mutter denke ich eigentlich sehr oft, wir stehen im regen Kontakt und sehen uns relativ häufig. Und doch gehen Dankbarkeit und Wertschätzung im hektischen Alltag oft unter. Deswegen ist es gut diese Tage zu haben, an denen man wieder daran erinnert wird, wie gern man mit seinem Partner durchs Leben geht oder wie dankbar man ist von seiner Mutter ein Leben, das man gern lebt, geschenkt bekommen zu haben.

Bald ist wieder Muttertag. Ein Tag im Jahr, an dem ich meiner Mutter Danke sage und ihr mit einem kleinen Geschenk zeige, wie gern ich sie habe. Das kann ein gemeinsames Erlebnis, ein Gutschein, ein Blumenstrauss oder ein kleines Geschenkeset mit einer persönlichen Widmung sein. Wofür seid ihr dankbar, wenn es um eure Mutter geht? Das ihr immer alles ausprobieren konntet oder das eure Mutter die Familie zusammenhält oder das sie euch so nimmt wie ihr seid? Bei NU3 gibt es viele schön zusammengestellte Geschenkesets mit dem passenden Spruch für jeden Muttertyp.

Da ich meiner Mutter sehr danbar dafür bin, dass sie mich so nimmt wie ich bin und jeden Stolperstein mit mir gemeinsam überwindet, habe ich mir das Primavera-Set ausgesucht und sage Danke an NU3 und an meine Mama!

mama-danke-dass-ich-so-sein-darf-wie-ich-bin!-74981-2476-18947-1-productvia NU3

Foto der Woche 18 – 2014

SpiegelungDie Entschleunigung nimmt kein Ende. Ich fühle mich heute als wäre Samstag und morgen schon die Woche zu Ende. Zum Glück ist dem nicht so! Den gestrigen Tag haben wir im Tierpark verbracht und nach einem für mich ersten großen Chorauftritt sind wir von Gehege zu Gehege gezogen. Wir konnten Elefanten ganz nah erleben und haben viele Jungtiere, mit dabei eine kleine Giraffe, gesehen. Am meisten Spass hatten wir wie immer bei den Affen. Nach dem einen schönen Tag, auf den ich mich schon die ganze letzte Woche gefreut hatte, folgt ein weiteres spannendes Ereignis. Morgen bin ich in Tina’s Papeterie-Laden Zweite Liebe in Berlin-Pankow eingeladen. Wir werden anlässlich ihres ersten Laden-Geburtstags ein offenes Origami falten für Groß und Klein veranstalten. Ich hoffe auf viele Besucher und richtig gutes Wetter, damit wir draussen zusammen in der Sonne falten können. Vielleicht habt ihr ja Zeit morgen mal bei Tina vorbeizuschauen, ihren schönen Laden zu erkunden und mit mir ein bisschen zu falten?

Ein schönes Frühlingswochenende wünsch ich euch! Mareike

Diese Ferienzeit war Zeit zum Entschleunigen und Ausprobieren

Eigentlich sollte meine kurze Auszeit gar nicht so lang werden. Aber ich habe die Rechnung natürlich mal wieder ohne meine Kinder gemacht! Irgendwie ist die Ferienzeit, trotz Arbeit, immer eine Zeit der Entschleunigung und zum Bloggen komme ich dabei irgendwie nie. Die erste Ferienwoche haben wir endlich mal wieder bei den Großeltern verbracht und in der zweiten Woche gab’s allein mit den Kindern ganz schön viel zu tun. Nach einer Woche in einer anderen Küche kribbelten mir die Finger und ich habe verschiedene Rezepte ausprobiert. Hier ein kleiner Ferienrückblick:

Eindrücke Natur ZuhauseZuhause gab es viel Natur und Tier hautnah für den Jüngsten.

Planungen Wohnung und Bad_bearbeitet-1Zurück in Berlin ging es gleich an Planungen für unser Zuhause und eine Fremdplanung für ein Designbad.

Alte Gläser und MüsliIn die neu erworbenen alten Einmachgläser wurden alle Körner und Saaten gefüllt. Bei der Aufräumaktion habe ich ungesüßte Bananenchips entdeckt, die alle verschmähen. Sie wanderten einfach in ein selbstgemachtes Müsli, von dem heute nur ein Viertel übrig ist.

Vollkorn-NaschereienSüß ging es am nächsten Tag und am Wochenende weiter mit Vollkorn-Apfelkuchen und Hafer-Aprikose-Kugeln.

Frühlingssalat und nackte FüsseNach dem ganzen Süß brauchte ich unbedingt einen frischen Frühlingssalat und ein paar Sonnenstahlen auf meinen Füßen. Ja, endlich ist wieder Ballerina-Zeit!

Und ihr so? Wie habt ihr die letzten beiden Wochen verbracht?

Mareike

Foto der Woche 15 – 2014

SchneckeDieses nette Wesen ist Anfang dieser Woche ganz gemütlich von einem zum anderen Wegesrand unterwegs gewesen. Beinahe hätte ich sie übersehen und mit dem Fahrrad erwischt. Ganz schön riskant so ein Schneckenleben! Na dann, gute Reise und vielleicht begegnen wir uns mal wieder. Ich gehe auch auf einen Kurztrip und melde mich hier nach Ostern wieder.

Ich wünsch euch allen schöne und hoffentlich sonnig warme Feiertag!  Mareike

Osterdeko auf die Schnelle: Pinata-Ostereier für den Strauß

Pinata OstereierDieses Jahr gibt es Osterdeko auf die Schnelle, weil wir uns den Strauß, auf Grund von Abwesenheit, gar nicht lange anschauen können. Die Idee, Ostereier in Pinataform an den Strauß zu hängen, hatte ich schon etwas länger. Ganz oft habe ich Pinatas als Partydekoration auf Pinterest gesehen und mich ein bisschen inspirieren lassen. Warum also nicht Mini-Pinatas an den Osterstrauß hängen?

Pinata-Ei gelb blauEigentlich wollte ich „echte“ kleine Pinatas machen. Pinatas werden ja tradtionell bei Festen zerschlagen und dann fällt ganz viel Süßes aus dem Inneren. Der Zeitaufwand war aber einfach zu groß, dewegen habe ich fertige Dekoeier in weiß gekauft und diese mit Blumenseide beklebt. Ihr könnt auch Krepppapier dafür verwenden. Das Seidenpapier hatte sich einfach angeboten, weil ich es zuhause hatte. Neben den Eiern und dem Papier benötigt ihr noch ein Schere und Leim. Und dann kann es schon losgehen.

Eier und SeidenpapierEier und StreifenZunächst müsst ihr das Seidenpapier in kleine Streifen scheiden. Dafür nehmt ihr das Papier in mehrere Lagen gefaltet und scheidet davon einen ca. 1cm breiten Streifen ab.

Ei und Neonfarbenes PapierJetzt den Streifen einmal in der Mitte falten und dann noch einmal, so dass ihr vier Lagen habt. Mit der Schere mit wenig Abstand immer bis über die Hälfte einscheiden. Aufpassen das ihr nicht zu weit einschneidet! Dann die einzelnen Lagen auseinander ziehen.

pinker Streifen Streifen gefaltet

Ei und fertige StreifenDie Streifen werden nun, von unten beginnend, übereinander lappend an das Ei geklebt. Dabei immer ein bisschen Leim auf das Ei geben, langsam den Streifen herumlegen, dann wieder ein bisschen Leim usw. bis ihr über die Hälfte gekommen seid. Dann das Ei umdrehen und den Rest bekleben.

Streifen an Ei kleben Pinata_eiDas letzte Stück bis zur Aufhängung noch mit kleinen Stücken bekleben und schon ist das Pinata-Ei fertig. Für einen Strauß könnt ihr 5 oder 6 Eier in starken Farben gestalten und euren Osterstrauß zum Hingucker machen.

Pinata-Eier in NeonfarbenPapierstreifen

Statt Osterbrot gibt es dieses Jahr einen Kranz gefüllt mit Dattelmus, Zimt und Nüssen

Klingt lecker oder? Das dachte ich auch als ich das erste Mal auf das Rezept auf dem Blog My new roots gestoßen bin. Dazu noch die ansprechenden Fotos von gefüllten Schnecken oder eben einem Kranz und es war um mich geschehen! Dieses Jahr gibt es also als Osterkuchen keine kleinen Brote sondern einen Kranz. Und was für einen!

Gefüllter HefekranzDer erste Versuch gelang gleich bestens, nachdem ich mir von einer erfahrenen Übersetzerin einen Teil des Rezeptes, nämlich des „Flechtens“, erklären ließ. Und spätestens zu Ostern werden wir wohl kugelrund am Tisch sitzen, weil ich schon eine Woche vorher alle zwei Tage so einen Kranz backen muss! Stück für Stück nascht er sich weg. So kann man sogar Kindern gesunde Vollkornprodukte schmackhaft machen.

Hefekranz mit DattelfüllungAber nun zum Rezept. Sarah stellt auf ihrem Blog neben den zwei verschiedenen Verarbeitungsmöglichkeiten auch zwei unterschiedliche Teige vor. Ich habe mich für den Hefeteig entschieden. Mit etwas Nachhilfe im leicht geheizten Ofen wollte die Hefe dann auch aufgehen und der Teig konnte gut weiter verarbeitet werden. Ich habe Kokosöl statt Butter verwendet und die Pecannüsse durch Walnüsse ersetzt. Den Teig habe ich nur ganz leicht (ca. 4-5EL Agavendicksaft) gesüßt, denn durch die Dattelfüllung bekommt der Hefekranz eine gute Süße. Dann einzig schwierige an dem Kranz ist, meiner Meinung nach, das Flechten.

Detail Hefkranz mit DattelfüllungWenn der Teig flach ausgerollt ist, dann bestreicht man ihn mit dem Dattelmus und gibt die Nüsse darauf. Dann wird das Ganze längs eingerollt. Die so entstandene lange Rolle an einem Ende festhalten (an diesem Stück den Teig zusammen lassen) und der Länge nach aufschneiden. So  entstehen zwei Stränge, die man jetzt miteinander verflechten kann. Das untere Ende fest zusammendrücken und mit dem Anfangsstück verbinden. So entsteht der Kranz.

Stück HefekranzDen fertig gebackenen Kranz habe ich mit Agavendicksaft eingestrichen und mit den restlichen Walnüssen bestreut. Das ganze Rezept auf Englisch findet ihr hier.

Foto der Woche 14 – 2014

KohlrabipestoDie Woche verging mir dieses Mal einfach zu schnell! Hier ist ganz schön viel passiert und von den Dingen, die ich erledigen wollte, habe ich gerade mal so die Hälfte geschafft. Aber klar doch! Die Zeitumstellung! Dieses Jahr macht sie mir echt zu schaffen und ich würde mich in jedem Falle gegen eine Umstellung aussprechen. Warum tun wir das jedes Jahr aufs Neue unserem Körper an? Um die Müdigkeit zu beseitigen und gute Laune zu verbreiten, wurde ganz viel gekocht. Nachdem ich vor Kurzem einmal Pesto aus Spinat ausprobiert habe, habe ich mich diese Woche an die Verarbeitung von Kohlblättern gemacht. Dieses Mal habe ich die Blätter nicht im Laden gelassen, sondern mit in meine Tasche gepackt und daraus ein leckeres Pesto zubereitet. Und das geht ganz einfach: Kohlblätter von einem Kohlrabi waschen, putzen und samt Stiel klein zupfen bzw. schneiden. Zu den Blättern noch 50g Sonnenblumenkerne, 100ml Olivenöl, Pfeffer, Salz, wer mag eine kleingeschnittene Tomate und 1 Knoblauchzehe geben und alles pürieren. Die Lieblingsnudeln kochen und mit dem Pesto vermengen.

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende! Mareike