Warum man auch Zimmerdecken farbig streichen kann und wie aus einem unbenutztem Spielbereich ein Raum zum Toben, Spielen und kreativ sein wurde.

Ein Umzug in ein neues Heim ist nicht mit einmal Kisten schleppen und wieder ausräumen vollbracht. Bis man richtig ankommt, sich eingerichtet und sich sein eigenes Reich geschaffen hat, vergehen Tage, Wochen, oft Monate. So auch bei einer Familie in Berlin-Karlshorst, die ich bei der Planung und Gestaltung der Kinderräume im neuen Einfamilienhaus begleiten durfte. Für die 3 Mädchen sollte es im neuen Haus 3 Räume geben: einen Schlafraum, einen Arbeits- und Ruheraum und einen zum Treppenhaus offenen Spielbereich geben.

Aufgang Zimmer

Die zwei ersten Räume waren schnell eingerichtet und gestaltet, nur der Spielbereich blieb über einen langen Zeitraum in dem Zustand wie er kurz nach dem Einzug war. Die Gestaltung ging nur langsam voran. Kinder-Vorher2

Die Ruhe- und Arbeitsbereiche wurden in gedeckten Farben gestrichen und ganz auf Entspannung ausglegt. Deswegen sollte der Spielbereich lebhafter und zur Bewegung anregend gestaltet werden. Da sich die 3 Kinder am liebsten Verkleiden, Schminken und Theater spielen war schnell klar in welche Richtung die Gestaltung gehen sollte. Die Idee entstand den Raum wie ein Zirkuszelt wirken zu lassen mit Kletter- und Turngeräten, Schminkecke und Platz für die vielen Handpuppen. Zunächst musst aber Platz für das Spielzeug geschaffen werden.

Kind an Maltisch

Malecke mit spielenden Kindern

Wandtafel und Handpuppen

In offenen Regalen wurden die losen Spielsachen in Kisten organisiert. So können die Kinder immer schnell auf die Sachen zugreifen. Die Malecke unter dem linken Regal und die mit Tafellack selbst gestaltete Wandtafel laden zum Malen und Schreiben ein. Daneben wurden die vielen Handpuppen der Kinder auf Hakenleisten organisiert.

Viel Raum wurde dem Lieblingsspiel der 3 Mädchen gegeben: im Schmink- und Verkeidungsbereich gibt es jede Menge Schminkutensilien, Perücken und Kostüme zum kreativen Spielen. Der Schminktisch wurde ähnlich einer echten Theatergarderobe gestaltet. Ein besonderes Highlight ist die Lampe über dem Schminkspiegel.

Schminkecke aus Wandboarden

Schminktisch mit Theaterlampe

Perücken

Eine Turnecke mit Sprossenwand, Matte, Reifen und Sitzkissen lädt zum Toben und Turnen ein. Zur zusätzlichen Gestaltung wurden selbst gemachte Zirkusplakate der Kinder, die man schon vom Treppenaufgang sehen kann, gewählt.

Sprossenwand

Ein  besonderes Detail in diesem Spielzimmer ist die rot-weiß gestreifte Zimmerdecke. Obwohl der Raum nur eine Deckenhöhe von 2,60m hat wirkt die Farbigkeit der Decke nicht erdrückend. Sie gibt dem offen Raum erst den richtigen Charakter. Jetzt wirkt der vorher eher unscheinbare Raum sehr fröhlich und einladend, denn schon beim Treppenaufstieg wird der Blick auf die ausgefallene  Zimmerdecke gelenkt.

Decke Zirkus

Spielzimmer mit Zirkusdecke

Kiste in Regal

Noch mehr Fotos zum Gestaltungsprozess, insbesondere dem der Zimmerdecke, könnt ihr auch auf meiner Webseite sehen. Bei Fragen könnt ihr mir jederzeit gern schreiben oder einen Kommentar hinterlassen.

Foto der Woche 36 – 2014

SommerblumenManchmal braucht es wirklich nur ein paar wenige Dinge um glücklich zu sein: ein Blech voll frisch gebackenem Apfelkuchen aus dem Ofen ziehen, ein Konzert mit netten Menschen singen, mit einem 2-Jährigen eine Schnecke bei der Fortbewegung beobachten, ein altes zu Sperrmüll deklariertes Bett verwandeln und von einer fremden Person ganz viel Mangold und einen Blumenstrauss aus dem Garten geschenkt bekommen. Den schaue ich mir jetzt jeden Tag an und morgen wird der Mangold verarbeitet.

Ich wünsche euch ein schönes Spätsommerwochende! Mareike

Foto der Woche 29 – 2014

KirschenIch kann mich nicht erinnern in den letzten Jahre so viele Kirschen gegessen zu haben wie in diesem Sommer. Und Erdbeeren auch, Johannisbeeren und Aprikosen. Erst gestern durfte ich ganz viel von den Bäumen und Sträuchern im Garten meiner Freundin pflücken. Und da kommt die Sehnsucht wie jedes Jahr: vielleicht doch irgendwann mal so eine kleine grüne Oase? Den kleinen Mann würde es jedenfalls freuen. Der Obstverschmäher ist dann doch keiner, sondern isst am liebsten die frisch gepflückten Früchte. Und das Kirschkernspucken hat seine Mutter ihm auch schon beigebracht. Früh übt sich!

Ich wünsche euch ein entspanntes Wochenende. Genießt die Sonne! Mareike

Kräuterwandern in Berlin

Seit gestern gehe oder fahre ich bewußter durch den Park, immer mit einem seitlichen Blick auf den Wegesrand. Und heute Abend gab es einen Salat aus Champignons, selbst gepflücktem Löwenzahn und Gänseblümchen. Unser Hinterhof steht nämlich voll von Wildkräutern. Diesen neuen Blick auf meine Umgebung und das Sammeln von vielen Naturzutaten für meine Küche habe ich einer netten und sehr informierten Frau zu verdanken.

Am Sonntag habe ich mit meiner Familie (die Großeltern eingeschlossen) eine wunderbare Kräuterwanderung in Berlin-Pankow gemacht. Wir haben dem Wetter getrotzt und uns in den Botanischen Volkspark begeben, um viele ungeahnte Erkenntnisse, was die Essbarkeit von Wildpflanzen betrifft, zu erlangen.

Kräterwandern in BerlinBisher war mir auf jeden Fall noch nicht bekannt, dass man die Blätter von Bäumen essen kann. Angefangen von der Linde, über den Ginkog bis zum Apfelbaumblatt – alles essbar und auch sehr schmackhaft. Wir durften nämlich jede gefundene Pflanze sofort probieren und in unsere mitgebrachten Papiertüten verschwinden lassen. Frau Westphal hat uns ausführlich über die Flora Berlins informiert, Tipps zum Sammeln der Kräuter und Rezeptvorschläge für alle Jahreszeiten gegeben.

Ginkgo-BlattLöwenzahn, Giersch und Gänseblümchen waren mir schon vorher als essbare Pflanzen ein Begriff. Dank Frau Westphal weiß ich jetzt ebenso wie man Brennnesseln am besten pflückt und daraus gleich ein essbares Bonbon macht, das man Bärlauchblüten natürlich essen kann (und sie sind ausgesprochen lecker) genauso wie die erwähnten Baumblätter, die ich jetzt im Herbst auch für die Küche sammeln und Kräutersalz daraus machen werde.

Jiaogulan-Kraut

Am Ende der 3-stündigen Wanderung hatten wir eine große Vielfalt an Blättern und Kräutern in unserer Tasche. Nach Regenguss und Gewitter, die uns doch noch einholten, beendeten wir den informativen Tag mit einem Abendbrot, das ganz aus natürlichen Zutaten bestand: ein bunter Salat aus Wildkräutern, Blüten, Tomaten, Gurke und Radieschen, verfeinert mit gutem Olivenöl.

WildkräutersalatDa mit Kindern das Aufnehmen und Behalten von Informationen etwas schwieriger war, habe ich mir das empfohlenen Buch Essbare Wildpflanzen bestellt und bin schon ganz gespannt auf den Inhalt. Vielleicht gehe ich demnächst einmal auf eine Reise ins Berliner Umland.

In Berlin werden jedes Jahr im Frühling Kräuterwanderungen von der Grünen Liga angeboten.

Foto der Woche 18 – 2014

SpiegelungDie Entschleunigung nimmt kein Ende. Ich fühle mich heute als wäre Samstag und morgen schon die Woche zu Ende. Zum Glück ist dem nicht so! Den gestrigen Tag haben wir im Tierpark verbracht und nach einem für mich ersten großen Chorauftritt sind wir von Gehege zu Gehege gezogen. Wir konnten Elefanten ganz nah erleben und haben viele Jungtiere, mit dabei eine kleine Giraffe, gesehen. Am meisten Spass hatten wir wie immer bei den Affen. Nach dem einen schönen Tag, auf den ich mich schon die ganze letzte Woche gefreut hatte, folgt ein weiteres spannendes Ereignis. Morgen bin ich in Tina’s Papeterie-Laden Zweite Liebe in Berlin-Pankow eingeladen. Wir werden anlässlich ihres ersten Laden-Geburtstags ein offenes Origami falten für Groß und Klein veranstalten. Ich hoffe auf viele Besucher und richtig gutes Wetter, damit wir draussen zusammen in der Sonne falten können. Vielleicht habt ihr ja Zeit morgen mal bei Tina vorbeizuschauen, ihren schönen Laden zu erkunden und mit mir ein bisschen zu falten?

Ein schönes Frühlingswochenende wünsch ich euch! Mareike

Diese Ferienzeit war Zeit zum Entschleunigen und Ausprobieren

Eigentlich sollte meine kurze Auszeit gar nicht so lang werden. Aber ich habe die Rechnung natürlich mal wieder ohne meine Kinder gemacht! Irgendwie ist die Ferienzeit, trotz Arbeit, immer eine Zeit der Entschleunigung und zum Bloggen komme ich dabei irgendwie nie. Die erste Ferienwoche haben wir endlich mal wieder bei den Großeltern verbracht und in der zweiten Woche gab’s allein mit den Kindern ganz schön viel zu tun. Nach einer Woche in einer anderen Küche kribbelten mir die Finger und ich habe verschiedene Rezepte ausprobiert. Hier ein kleiner Ferienrückblick:

Eindrücke Natur ZuhauseZuhause gab es viel Natur und Tier hautnah für den Jüngsten.

Planungen Wohnung und Bad_bearbeitet-1Zurück in Berlin ging es gleich an Planungen für unser Zuhause und eine Fremdplanung für ein Designbad.

Alte Gläser und MüsliIn die neu erworbenen alten Einmachgläser wurden alle Körner und Saaten gefüllt. Bei der Aufräumaktion habe ich ungesüßte Bananenchips entdeckt, die alle verschmähen. Sie wanderten einfach in ein selbstgemachtes Müsli, von dem heute nur ein Viertel übrig ist.

Vollkorn-NaschereienSüß ging es am nächsten Tag und am Wochenende weiter mit Vollkorn-Apfelkuchen und Hafer-Aprikose-Kugeln.

Frühlingssalat und nackte FüsseNach dem ganzen Süß brauchte ich unbedingt einen frischen Frühlingssalat und ein paar Sonnenstahlen auf meinen Füßen. Ja, endlich ist wieder Ballerina-Zeit!

Und ihr so? Wie habt ihr die letzten beiden Wochen verbracht?

Mareike

Picknick im Park

Fahrräder

FrühjahrsblütenFussballDeckelliebeDeckelliebe Detail  veganer Kartoffelsalat Kinderhand KindermundEin spontanes Picknick im Park zwischen Nachmittag und Abend. Noch die Sonnenstrahlen genießen und viel Vitamin D tanken. Das braucht man um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Und zur Stärkung einen schnell gemachten Salat aus 1 kg gekochten Kartoffeln, einem Bund Radieschen, 3 Tomaten, Pfeffer, Salz, einer Vinaigrette aus 2EL Olivenöl, 1 EL Apfelessig, 1 TL Senf und einem Spritzer Zitrone. Was nicht fehlen darf: frisch gepflückter Bärlauch. Ja, es ist schon so weit! Die Natur steht schon in voller Blüte. Habt ihr eigentlich als Kinder Bierdeckel gesammelt?

Frühlingserwachen und umgeben von Blumen

Krokusse

Letztes Jahr haben wir uns noch alle beschwert, das der bitterkalte Winter so lang anhält. Und dieses Jahr sind wir alle erstaunt wie schnell der Frühling da ist. In manchen Jahren habe ich an meinem Geburtstag Ende Februar vielleicht mal ein paar Schneeglöckchen gesehen und gehofft, dass der Schnee bald weg ist oder hoffentlich nicht noch einmal kommt. Na, hoffen wir mal! Denn es ist gerade so schön das Erwachen der Natur zu erleben.

Lila Krokusse-Casa colorataIch fühle mich auch als würde ich gerade aus einem Winterschlaf erwachen. Geht es euch auch so? Wahrscheinlich liegt es nicht an dem Winter, der so gar nicht kalt war, sondern an den fehlenden Sonnenstrahlen. Deswegen bin ich gerade so gern draußen und lass mir von der Sonne die Nase kitzeln. Mein Weg führt mich jeden Tag vorbei an einem Blumenmeer. Und drinnen sieht es fast aus wie auf der Wiese. Zu meinem Geburtstag bin ich reich mit Blumen und Zweigen beschenkt worden.

AprikosenzweigAprikosenzweige schmücken unseren Wohnungseingang.

Blüte AprikosenzweigIn kürzester Zeit sind sie einer nach dem anderen erblüht.

AprikosenblüteUnd der Duft von einem Strauss voller roter Tulpen lässt mich jeden Morgen an den kommenden Frühling denken.

rote Tuplen

rote TulpenköpfeGenießt die Sonne! Mareike

Ein Rückblick auf den Origami-Workshop bei DaWanda und ein Ausblick aufs Wochenende: Dresden, ich komme!

Wenn es die letzten Tage hier etwas ruhiger geworden ist, liegt das an zwei Dingen: mein Kind hat Ferien und ein großes Ereignis steht bevor. Aber dazu mehr weiter unten.

Erst einmal wollte ich euch einen kleinen Rückblick auf meinen Workshop bei DaWanda geben und euch ein paar Fotos, die mir die nette Lu freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, nicht vorenthalten. Ich hatte, ganz entgegen meiner Gewohnheiten, meine Kamera zuhause gelassen. Aber ich wäre wohl kaum zum fotografieren gekommen, schließlich ich musste mich als Kursleiterin um die Teilnehmer kümmern, die alle ganz vertieft ins Falten waren!

Dawanda-Workshop8

Dawanda-Workshop6Gefaltet werden konnten Kraniche, Tulpen, Papierbälle, Boote, Schmetterlinge, Teelichthalter und Lesezeichen. Nach einer kurzen Einführung in die Welt der Origamipapiere und dem Falten eines ersten Kranichs suchte sich jeder ein Faltobjekt. Am beliebtesten war natürlich der Kranich, aber auch die Tulpe, die ich sehr gern mag. Mit ihr kann man schöne Lichterketten bauen oder wie Lu einfach einen Strauß kreieren.

Dawanda-Workshop4Dawanda-Workshop14Die meisten der Teilnehmer wollten mehr als ein Objekt ausprobieren und falteten wie die Weltmeister um aus Kranichen und Co. Mobiles und Girlanden zu bauen.

Dawanda-Workshop13Dawanda-Workshop10Sogar die Mini-Kranichen falteten einige Teilnehmer, um sich daraus eigene Ohrringe zu bauen.

Dawanda-Workshop2Alle Fotos: Lu von luloveshandmade

Es war ein wirklich schöner Abend in der DaWanda Snuggery, in der ich zum ersten Mal war und die ich als Geschäft und Raum für Workshops als sehr gelungen empfand. Ich denke, das alle Teilnehmer sehr zufrieden mit ihren Origami-Objekten nach Hause gegangen sind und hoffe, das sie sich an ihren Lichterketten und Mobiles erfreuen.

Solltet ihr jetzt neugierig sein auf Origami, dann meldet euch doch einfach für einen Kurs bei mir an. Ich gebe jeden Dienstag um 19:00 Uhr in der bokx in der Schreinerstr. 21 in Berlin-Friedrichshain einen Origami-Kurs. Der Kurs dauert zwei Stunden und gestaltet sich so wie der oben beschriebene Workshop. Er kann aber auch ganz individuell gestaltet werden. Alle weiteren Informationen findet ihr hier.

So, und nun noch etwas zum kommenden Wochenende. Casa colorata geht zum ersten Mal auf Reisen und das auch noch in die Heimat, das schöne Sachsen, um genauer zu sein: nach Dresden. Dort findet am Sonntag von 10:00-18:00Uhr der Handmadde Markt Dresden im alten Schlachthof statt. Ich bin schon ganz gespannt auf die Location, die Besucher und natürlich die anderen Händler. Ich fahre nicht allein, sondern teile mir meinen Stand mit der lieben Cristina von Le Dernier Cri. Kommt uns besuchen und schaut was wir für nette Sachen für euch produziert haben! Mir qualmen schon die Hände (gibts das überhaupt?) vom vielen Falten. Ich werde ganz viele Mobiles, Girlanden und noch vieles mehr im Gepäck haben. Ein paar neue Produkte sind auch dabei.

Ich hoffe, ihr kommt uns alle besuchen!

Jetzt gehts weiter mit den Vorbereitungen. Bis Sonntag in Dresden! Eure Mareike

DaWanda-Workshop mit Casa colorata am 23.01. in der Snuggery in Berlin

Ich zähle die Tage, denn es ist nicht mer lang hin bis zu meinem ersten Workshop bei DaWanda. Diesen Donnerstag gebe ich in der DaWanda-Snuggery  einen kleinen Kurs zum Origamifalten, zu dem ihr natürlich alle herzlich eingeladen seid.

Dawanda Workshop 23.01.Ich werde euch ein paar Grundformen des Origamis zeigen und mit euch zusammen schöne Objekte falten, aus denen ihr so einiges herstellen könnt. Aus Kranichen werden Anhänger, aus Booten kleine Mobiles aus Blüten Lichterketten und andere Deko-Objekte, die aus euren Ideen entstehen. Ich freue mich schon auf den Kurs und hoffe euch dann alle da zu sehen! Anmelden könnt ihr euch über die Seite der Snuggery oder auch ganz einfach über diesen Link. Macht schnell, denn es gibt nur eine geringe Anzahl an Plätzen! Bis Donnerstag! Mareike