Ein Schoko-Kokos-Kuchen mit Haselnüssen, der zwar nicht aussieht wie ein kalter Hund, aber fast so schmeckt.

Dieses Jahr zeige ich den Lebkuchen und sonstigen Weihnachtsgebäck in diversen Märkten einfach die kalte Schulter. Ich habe nämlich eine ausgesprochen leckeres Rezept einer Nascherei für die Vorweihnachtszeit, und darüber hinaus, entdeckt.

Kalter Schoko-Kokos-KuchenAuf der Suche nach einem schnell zuzubereitenden Geburtstagskuchen bin ich auf einem meiner Lieblingsblogs auf das Rezept für den Schoko-Kokos-Kuchen gestoßen. Sonst stehe ich bei allen Geburtstagen immer bis in den späten Abend hinein in der Küche und bereite den Geburtstagskuchen vor. Doch dieses Mal sollte es etwas schneller gehen.

Der Boden aus einem Hafer-Nuss-Teig ist das Einzige, das an diesem Kuchen gebacken werden muss. Die Schokocreme wird aus geschmolzenen Kakaonibs, Cashews, Kokosöl und Vanille zubereitet. Klingt doch schon lecker, oder? Ist es auch! Und es macht süchtig! Der Kuchen schmeckt am besten direkt aus dem Tiefkühler, nur ein paar Minuten angetaut. Der erste Kommentar eines Gastes war: „Schmeckt wie kalter Hund.“ Genau, deswegen kann man nur ein Stück davon essen und das dann mehrere Tage lang. Oder man bereitet, wie Sarah im Rezept beschreibt, keinen Kuchen zu, sondern friert nur die Creme ein um beim nächsten Schoko-Jieper ein Stück davon zu naschen.

Schokokuchen mit Haselnuss und Kokos

Advertisements

Pflaumenzeit. Ein simples Rezept für reife Pflaumen, die schnell verarbeitet werden müssen: Pflaumentarte in der Vollkornvariante

Die Pflaumenzeit im Garten meiner Freundin neigt sich langsam dem Ende. Grund genug noch einmal auf den Baum zu klettern und die letzten, fast überreifen Früchte herunterzuholen. Danach fiel die Entscheidung zur Weiterverarbeitung schwer; am liebsten hätte ich sie alle roh verputzt. Drei Kilo der Früchte wurden zu Pflaumenmus verarbeitet, eine Schüssel voll zum Naschen blieb für mich und der Rest begab sich auf einen Kuchenteig.

Pflaumenkuchen

Einen Tarteboden, vielmehr, der in Windeseile zusammengerührt ist. Zunächst gesellen sich zu einer reifen, zerdrückten Banane (Ei-Ersatz) 100g weiche Butter oder Margarine, 1 TL Zitronenabrieb, 1 TL Vanillepulver (gibt es gemahlen im Bioladen, ganz ohne Zucker), 1 TL Zimt und 70g Honig oder Agavendicksaft. Diese Zutaten werden gut miteinander verrührt. Dann begeben sich 250g Dinkel-Vollkornmehl (am besten frisch gemahlen) und ein halbes Päckchen Backpulver dazu und werden mit dem süßen Bananen-Butter-Brei verknetet. Den Teig für ca. 45min. kühlen.

Vollkorn-Tartboden

Nach der Kühlzeit den Teig in eine gefettete Tarteform geben, gut an den Rändern hochziehen und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Jetzt sind die Pflaumen oder auch Zwetschgen genannt, an der Reihe. Die in der Kühlzeit entsteint und in zwei Hälften geteilten 500g werden spiralförmig, Eine neben der Anderen, auf den Boden gelegt.

Rohe Pflaumentarte

Wer mag kann auf die Pflaumen noch ein wenig Agavendicksaft geben. Mir persönlich war es ein bisschen zu süß, aber dem Rest der Familie hat’s geschmeckt. Die Tarte kommt bei 200°C Umluft  für 40 min. in den Ofen. Vor dem Verzehr noch ein wenig Zimt auf die Pflaumen gestreut wandert das erste Stück noch lauwarm in den Mund. Ich bin hin und weg! Und blicke dem Herbst jetzt nicht mehr mit Wemut entgegen.

Pflaumentarte

Foto der Woche 36 – 2014

SommerblumenManchmal braucht es wirklich nur ein paar wenige Dinge um glücklich zu sein: ein Blech voll frisch gebackenem Apfelkuchen aus dem Ofen ziehen, ein Konzert mit netten Menschen singen, mit einem 2-Jährigen eine Schnecke bei der Fortbewegung beobachten, ein altes zu Sperrmüll deklariertes Bett verwandeln und von einer fremden Person ganz viel Mangold und einen Blumenstrauss aus dem Garten geschenkt bekommen. Den schaue ich mir jetzt jeden Tag an und morgen wird der Mangold verarbeitet.

Ich wünsche euch ein schönes Spätsommerwochende! Mareike

Von der Schönheit des eigenen Landes oder wie ich plötzlich mein Fernweh bändigte

Wochen mit viel Arbeit, Organisation, Umbaustress und wichtigen Entscheidungen lagen hinter mir. Und dann kamen endlich die ersten Urlaubstage und ganz schnell war die Hektik des Alltags vergessen. Auch wegen der zwei kleinen Männer, die Aufmerksamkeit forderten und den Tagesrythmus bestimmten.

Zwei kleine Männer

Wald

Vor einiger Zeit noch hatte ich ständig Sehnsucht nach der Ferne, wollte jeden Urlaub ein anderes Land bereisen und vor allem gern in dem Land sein, in dem ich schon gewohnt hatte: Italien. Derzeit ist diese Sehnsucht gar nicht so präsent. Schon seit ein paar Jahren verbringen wir unseren Sommerurlaub im eigenen Land und entdecken dabei jedes Mal aufs Neue wunderschöne Landstriche von Deutschland. Dieses Jahr zog es uns für eine Woche an einen brandenburger See und danach (für mich zum ersten Mal) in den Thüringer Wald.

Ast im Wasser

Bank im See

Schervenzsee

Feld mit Sonne

Beide Landstriche waren auf ihre Art sehr mystisch und romantisch. Die vom Echo durchdrungene Stille und Weite des Sees wie die kleinen, gedrungenen Schieferhäuschen in Thüringen löstenin mir Zufriedenheit und innere Ruhe aus.

Doppelter Regenbogen

Stadtpark Gehren

Senfmühle

Mühle Senf

Schieferhäuschen

Foto der Woche 29 – 2014

KirschenIch kann mich nicht erinnern in den letzten Jahre so viele Kirschen gegessen zu haben wie in diesem Sommer. Und Erdbeeren auch, Johannisbeeren und Aprikosen. Erst gestern durfte ich ganz viel von den Bäumen und Sträuchern im Garten meiner Freundin pflücken. Und da kommt die Sehnsucht wie jedes Jahr: vielleicht doch irgendwann mal so eine kleine grüne Oase? Den kleinen Mann würde es jedenfalls freuen. Der Obstverschmäher ist dann doch keiner, sondern isst am liebsten die frisch gepflückten Früchte. Und das Kirschkernspucken hat seine Mutter ihm auch schon beigebracht. Früh übt sich!

Ich wünsche euch ein entspanntes Wochenende. Genießt die Sonne! Mareike

Cashews, Tahin, Mangold und noch nen Blender? Klingt kompliziert? Ist es aber nicht! Hier kommt eine ganz einfache vegane Sommerquiche

Und da liegen sie wieder im Gemüseregal, die bunten Mangoldblätter. Sie lachen mich an und wollen unbedingt mitgenommen und verarbeitet werden. Zu einer Art Spinat oder als Füllung für Teigtaschen, in Suppen, als Roulade. Es gibt so viele Möglichkeiten dieses Sommergemüse zuzubereiten.

Ich backe gern herzhafte Kuchen, auch mit Mangold. Mir ist es am Anfang schwer gefallen Quiches, Tartes und Aufläufe vegan zuzubereiten. Denn wie soll man Ei, Sahne und Co ersetzen? Oft habe ich zu Hafer- oder auch mal Sojasahne gegriffen und alles mit Speisestärke angedickt. Doch so richtig glücklich gemacht hat mich das nicht. Vor Kurzem habe ich eine ganz neue Möglichkeit entdeckt eine Quiches ohne Ersatzprodukte zuzubereiten.

Mangoldquiche AusschnittDiese Quiche habe ich mit auf eine Party genommen und die Gäste raten lassen, welche Zutaten in ihr stecken. Einige haben den Mangold und die Paprika erschmeckt, aber niemand ist auf den Bestandteil der käseähnlichen Konsistenz gekommen. Die Quiche besteht aus ganz einfachen Zutaten: Mangold, Paprika, Zwiebel, Cashews, Sonnenblumenkerne und einem Mürbeteigboden.

Für eine Quiche (26cm Durchmesser) benötigt ihr diese Zutaten:

  • 180g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen)
  • 90g vegane Butter
  • 3 El kaltes Wasser
  • 1 Prise Salz

für den Teig. Wenn ihr eine Mühle habt, dann solltet ihr das Getreide frisch mahlen und sofort verarbeiten. Alle Zutaten für den Teig werden, am besten mit den Händen, zu einem glatten Teig geknetet und für 30min. kalt gestellt.

  • 600g Mangold Blätter und Stiele)
  • 1/2 rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 100g Cashews
  • 40g Sonnenblumenkerne
  • 1El Tahin (Sesampaste)
  • 1 Zitrone
  • Wasser
  • Pfeffer und Salz

Die Cashews möglichst 2 Stunden vor der Zubereitung in Wasser einweichen. Den Mangold putzen, die Blätter und Stiele klein schneiden. Die Paprika in kleine Stücken schneiden. Eine Pfanne mit Öl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Die Paprika und die Mangoldstiele zugeben und alles kurz andünsten, dann mit etwas Wasser bedecken und ca. 10min. bei geschlossenem Deckel garen. In der Zwischenzeit die Cashews abgießen und zusammen mit Zitronensaft, Tahin und Sonnenblumenkernen und Wasser (ca. 100ml) in den Blender geben. Wenn ihr keinen Blender habt, könnt ihr auch einen Pürierstab dafür verwenden. Alles gut pürieren. Sollte die Masse zu dick sein, könnt ihr noch mehr Wasser zugeben. Mit Pfeffer und Salz würzen und noch einmal aufschlagen. Die Mangoldblätter zu den übrigen Zutaten in der Pfanne geben, alles mit Pfeffer und Salz würzen und noch einmal 5min. garen.

Die Springform gut fetten, den Teig in die Form geben und gut auf dem Boden verteilen. Am Rand den Teig in der Form hochziehen. Das fertige Gemüse mit der Cashewmasse vermengen und auf den Teig in die Form geben. Alles im vorgeheizten Ofen ca. 40min. bei 180°C backen.

MangoldquicheIch freu mich schon auf die nächste Party!

Foto der Woche 23 – 2014

Origami Antilope und SchneckeDiese Woche wurde es beim Falten mal ganz filigran. Erst dachte ich die Antilope könnte niemals auf diesen dünnen Beinchen stehen. Aber es klappt! Es ist alles nur eine Frage der sauberen Faltung und des Gelichgewichts. Die Schnecke hatte ich schon einmal in einem Buch gesehen und wollte sie ausprobieren. Ich dachte, das Haus müsste wie die Tulpen aufgeblasen werden, aber ich hatte mich getäuscht. Viele kleine Faltschritte führen zum Ziel.

Ich hoffe, ihr seid alle gut mit viel Sonne ins Pfingstwochenende gestartet. Schöne Feiertage noch! Mareike

Kräuterwandern in Berlin

Seit gestern gehe oder fahre ich bewußter durch den Park, immer mit einem seitlichen Blick auf den Wegesrand. Und heute Abend gab es einen Salat aus Champignons, selbst gepflücktem Löwenzahn und Gänseblümchen. Unser Hinterhof steht nämlich voll von Wildkräutern. Diesen neuen Blick auf meine Umgebung und das Sammeln von vielen Naturzutaten für meine Küche habe ich einer netten und sehr informierten Frau zu verdanken.

Am Sonntag habe ich mit meiner Familie (die Großeltern eingeschlossen) eine wunderbare Kräuterwanderung in Berlin-Pankow gemacht. Wir haben dem Wetter getrotzt und uns in den Botanischen Volkspark begeben, um viele ungeahnte Erkenntnisse, was die Essbarkeit von Wildpflanzen betrifft, zu erlangen.

Kräterwandern in BerlinBisher war mir auf jeden Fall noch nicht bekannt, dass man die Blätter von Bäumen essen kann. Angefangen von der Linde, über den Ginkog bis zum Apfelbaumblatt – alles essbar und auch sehr schmackhaft. Wir durften nämlich jede gefundene Pflanze sofort probieren und in unsere mitgebrachten Papiertüten verschwinden lassen. Frau Westphal hat uns ausführlich über die Flora Berlins informiert, Tipps zum Sammeln der Kräuter und Rezeptvorschläge für alle Jahreszeiten gegeben.

Ginkgo-BlattLöwenzahn, Giersch und Gänseblümchen waren mir schon vorher als essbare Pflanzen ein Begriff. Dank Frau Westphal weiß ich jetzt ebenso wie man Brennnesseln am besten pflückt und daraus gleich ein essbares Bonbon macht, das man Bärlauchblüten natürlich essen kann (und sie sind ausgesprochen lecker) genauso wie die erwähnten Baumblätter, die ich jetzt im Herbst auch für die Küche sammeln und Kräutersalz daraus machen werde.

Jiaogulan-Kraut

Am Ende der 3-stündigen Wanderung hatten wir eine große Vielfalt an Blättern und Kräutern in unserer Tasche. Nach Regenguss und Gewitter, die uns doch noch einholten, beendeten wir den informativen Tag mit einem Abendbrot, das ganz aus natürlichen Zutaten bestand: ein bunter Salat aus Wildkräutern, Blüten, Tomaten, Gurke und Radieschen, verfeinert mit gutem Olivenöl.

WildkräutersalatDa mit Kindern das Aufnehmen und Behalten von Informationen etwas schwieriger war, habe ich mir das empfohlenen Buch Essbare Wildpflanzen bestellt und bin schon ganz gespannt auf den Inhalt. Vielleicht gehe ich demnächst einmal auf eine Reise ins Berliner Umland.

In Berlin werden jedes Jahr im Frühling Kräuterwanderungen von der Grünen Liga angeboten.

Foto der Woche 18 – 2014

SpiegelungDie Entschleunigung nimmt kein Ende. Ich fühle mich heute als wäre Samstag und morgen schon die Woche zu Ende. Zum Glück ist dem nicht so! Den gestrigen Tag haben wir im Tierpark verbracht und nach einem für mich ersten großen Chorauftritt sind wir von Gehege zu Gehege gezogen. Wir konnten Elefanten ganz nah erleben und haben viele Jungtiere, mit dabei eine kleine Giraffe, gesehen. Am meisten Spass hatten wir wie immer bei den Affen. Nach dem einen schönen Tag, auf den ich mich schon die ganze letzte Woche gefreut hatte, folgt ein weiteres spannendes Ereignis. Morgen bin ich in Tina’s Papeterie-Laden Zweite Liebe in Berlin-Pankow eingeladen. Wir werden anlässlich ihres ersten Laden-Geburtstags ein offenes Origami falten für Groß und Klein veranstalten. Ich hoffe auf viele Besucher und richtig gutes Wetter, damit wir draussen zusammen in der Sonne falten können. Vielleicht habt ihr ja Zeit morgen mal bei Tina vorbeizuschauen, ihren schönen Laden zu erkunden und mit mir ein bisschen zu falten?

Ein schönes Frühlingswochenende wünsch ich euch! Mareike

Diese Ferienzeit war Zeit zum Entschleunigen und Ausprobieren

Eigentlich sollte meine kurze Auszeit gar nicht so lang werden. Aber ich habe die Rechnung natürlich mal wieder ohne meine Kinder gemacht! Irgendwie ist die Ferienzeit, trotz Arbeit, immer eine Zeit der Entschleunigung und zum Bloggen komme ich dabei irgendwie nie. Die erste Ferienwoche haben wir endlich mal wieder bei den Großeltern verbracht und in der zweiten Woche gab’s allein mit den Kindern ganz schön viel zu tun. Nach einer Woche in einer anderen Küche kribbelten mir die Finger und ich habe verschiedene Rezepte ausprobiert. Hier ein kleiner Ferienrückblick:

Eindrücke Natur ZuhauseZuhause gab es viel Natur und Tier hautnah für den Jüngsten.

Planungen Wohnung und Bad_bearbeitet-1Zurück in Berlin ging es gleich an Planungen für unser Zuhause und eine Fremdplanung für ein Designbad.

Alte Gläser und MüsliIn die neu erworbenen alten Einmachgläser wurden alle Körner und Saaten gefüllt. Bei der Aufräumaktion habe ich ungesüßte Bananenchips entdeckt, die alle verschmähen. Sie wanderten einfach in ein selbstgemachtes Müsli, von dem heute nur ein Viertel übrig ist.

Vollkorn-NaschereienSüß ging es am nächsten Tag und am Wochenende weiter mit Vollkorn-Apfelkuchen und Hafer-Aprikose-Kugeln.

Frühlingssalat und nackte FüsseNach dem ganzen Süß brauchte ich unbedingt einen frischen Frühlingssalat und ein paar Sonnenstahlen auf meinen Füßen. Ja, endlich ist wieder Ballerina-Zeit!

Und ihr so? Wie habt ihr die letzten beiden Wochen verbracht?

Mareike