Foto der Woche 36 – 2014

SommerblumenManchmal braucht es wirklich nur ein paar wenige Dinge um glücklich zu sein: ein Blech voll frisch gebackenem Apfelkuchen aus dem Ofen ziehen, ein Konzert mit netten Menschen singen, mit einem 2-Jährigen eine Schnecke bei der Fortbewegung beobachten, ein altes zu Sperrmüll deklariertes Bett verwandeln und von einer fremden Person ganz viel Mangold und einen Blumenstrauss aus dem Garten geschenkt bekommen. Den schaue ich mir jetzt jeden Tag an und morgen wird der Mangold verarbeitet.

Ich wünsche euch ein schönes Spätsommerwochende! Mareike

Foto der Woche 12 – 2014

Kinderzeichnung ZimmerDiesen „Entwurf“ unseres Nachwuchsinneneinrichters muss ich euch diese Woche unbedingt zeigen! Wir sind mal wieder dabei uns zu überlegen, wie wir unsere Wohnung neu gestalten können. Nachdem die Familie nun schon vor zwei Jahren um ein Mitglied gewachsen ist, muss unser Wohnraum endlich mal den Bedürfnissen der Familie angepaßt werden. Und nicht nur das ist der Grund für unseren Umbau: mir kitzelt es schon länger in den Fingern, denn ich brauch einfach mal wieder Veränderung in den eigenen vier Wänden. Einen Wohnungswechsel können wir uns bei derzeitiger Lage auf dem Wohnungsmarkt nicht leisten. Und der Markt wird sich in Berlin eher nicht in naher Zukunft entspannen. Also, her mit dem Grundriß und dem Zeichenpapier. War von mir so geplant, dann ist mir mein Sohn zuvor gekommen. Er hat zwar sein jetziges Zimmer gezeichnet, aber wo ein Anfang ist… Vielleicht kommt ja bald noch das Bild vom neuen Zimmer. Ich finde es jedenfalls genial! Ich mag, wie präzise er versucht hat jedes kleinste Detail in seinem Zimmer auf’s Bild zu bringen. Und dann die Mischung aus Grund- und Aufriss. Eine schöne Erinnerung.

Ich wünsche euch ein entspanntes Wochenende! Mareike

Foto der Woche 50-2013

TürkranzAn dieser Stelle hätte ich heute gern ein Bild von einem schönen und gleichfalls nachdenklichen Moment dieser Woche veröffentlicht. Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei als ich mit einer riesengroßen Gruppe von Kindern zum U-Bahnhof gelaufen bin. Ich lief am langen Ende einer buntgekleideten Traube von Kindern, die sich durcheinanderschwatzend auf den Bahnhof zubewegten und sich durch eine graue Masse von Menschen schoben. Da musste ich kurz innehalten und dachte: wie trostlos die Welt und die grau oder schwarz gekleideten Menschen im kalten Winter erscheinen. Und welchen Kontrast dazu die fröhlich, bunten Kinder (viele trugen übrigens neongelbe Mützen), die sich unbeschwert, dem nasskalten Wetter keine Beachtung schenkend durch die Straßen bewegten, darstellten. Vielleicht sollten wir alle im Winter etwas bunter werden und könnten dann genauso dem Wetter trotzen…

Mein Foto heute zeigt meinen minimalistischen Türkranz, den ich letzte Woche noch ganz schnell gebastelt habe. Nachdem ich so viel Zeit in den Adventskalender investiert hatte, musste es beim Kranz etwas leichter werden. Alles, was man dafür braucht sind ein Metallring (25 cm Durchmesser), ein Stoffband (ich habe kupferfarbenes genommen), einen Stern aus dem Bastelladen und Masking Tape. Den Stern einfach mit dem Masking Tape bekleben, den Reifen mit dem Band umwickeln. Mit einem Faden den Stern am Reifen befestigen, noch ein längeres Stück zum Aufhängen lassen. Alles zusammen an die Tür gehangen. Fertig! Nun ist die Weihnachtsdeko vollendet. Und wie siehts bei euch so aus? Erzählt doch mal!

Ich wünsch euch einen schönen 3. Advent! Mareike

Pflanzzeit auf meiner Fensterbank

Basilikum, Dill, Petersilie, Kapuzinerkresse, Salatrauke… so nach und nach ergrünen die Blumenkästen auf unserem Balkon. Und nicht nur vom Balkon strahlt das Grün dieses Jahr in den Hinterhof! Auch auf meine Fesnterbank in der Küche wird bald Kraut an Kraut stehen. Dann ist der Weg zum Kräuter ernten beim auf die Schnelle etwas zubereiten nicht mehr ganz so weit. Natürlich müssen die Kräuter hübsch verpackt werden, wenn sie unser Fensterbrett zieren. Und das geht mit alten Konservendosen und schönem Papier ganz einfach.

Materialien für den kleinen KräutergartenWas natürlich auch nicht fehlen darf sind die Kräuter, Bleistift und Lineal, Schere, doppelseitiges Klebeband und ein Maßband. Und die Blumenerde! Aber die kommt ja ganz zum Schluss.

Für die kleinen Kräuterbeete müsst ihr zuerst den Umfang und die Höhe eurer Dosen ausmessen und die Maße auf das Papier übertragen. Auf dem ausgeschnittenne Papierstück, am oberen und unteren Rand, und der Konserevendose jeweils ein Stück doppelseitiges Klebeband fixieren.

Dose ausmessenDosen und Papier mit doppelseitigen Klebeband

Jetzt wird das Papier ganz vorsichtig um die Dosen gelegt und leicht angedrückt. Wenn alle Dosen mit Papier bestückt sind, dann kommt endlich die Erde rein. Verwendet gute Erde für eure Kräuter, den die Nährstoffe der Kräuter landen letztendlich auch in eurem Magen.

Dose mit Papier bekleben

Dosen mit ErdeWas fehlt jetzt noch? Na klar, die Kräuter! Und am besten noch ein paar selbstgestaltete Schilder, damit ihr später noch wisst welches Kraut sich zum Beispiel in der rosa Dose befindet.

Bepflanzte Dosen und Matrialien zum Beschriften Dafür nehmt ihr einfach ein paar Holzstäbe, einen schwarzen Stift und Masking Tape. So entstehen hübsche Pflanzschilder, die den Dosen mächtig Konkurenz machen!

Selbstgestaltetes PflanzschildBepflanzte Dosen mit SchildUnd zum Schluss? Gießen nicht vergessen, damit die Fensterbank endlich grün wird!

Doesen mit GießkanneDosen mit KräutersamenIn ein paar Wochen zeig ich euch, ob es gelungen ist. Es sieht schon gut aus. Ein bisschen Grün macht sich schon auf den Weg.

Foto der Woche 06-2013

Zelt aus Decken

Man nehme zwei lange, zufällig auf dem Balkon gefundene, Holzleisten, ein paar Decken und Kissen sowie eine Lampe und ganz viel Lesestoff. Eine so gemütliche Behausung zu bauen und Zeit darin zu verbringen macht selbst den Großen Spaß! Ich hätte Ewigkeiten in unserem kleinen Feriendomizil verbringen können. Leider war unsere Urlaubswoche nicht ganz so stressfrei wie sie begonnen hatte.

Einen guten Start in die Woche! Mareike

Ein Magazin mit Einblicken in ganz reale, kreative Zuhause: Covet Garden

Ich weiss mal wieder gar nicht mehr auf welchem Wege ich dieses E-mag entdeckt habe! Irgendwann kam ich zufällig auf die Website von Covet Garden und mein Blick viel gleich auf das schöne Interiormagazin. Was mir an dem Magazin sofort gefiel? Das darin so natürliche, ungestylte und doch sehr kreative Wohnungen mit Charme gezeigt werden.

covet garden-cover 30

Das ist auch das Ziel der Macherinnen. Der Fokus liegt nicht darauf für Magazine aufgehübschte Wohnungen zu präsentieren, sondern einen Einblick in reelle Lebensräume zu geben. Jeden Monat wird eine Ausgabe des Magazins veröffentlicht, in dem nur ein einziges  Zuhause vorgestellt wird. Überhaupt ist die jeweilige Ausgabe ganz auf die Besitzer eines Zuhauses ausgelegt. Man kan in den einzelnen Wohnungsbildern über die Gegenstände fahren und erfährt wo der Eigentümer sie erstanden hat. Nach der Wohnungsvorstellung gibt es Shopping- und Basteltipps, das Rezept für das liebste Getränk bzw. Gericht und Empfehlungen für gute Lektüre. Das nenn ich doch einmal innovativ!

Diesen Monat ist die 30. Ausgabe erschienen. Ihr braucht also ein bisschen Zeit um alle durchzuklicken. Und wer dann noch weiterlesen will, der findet auch auf dem gleichnamigen Blog ganz viel Inspiration.

Foto der Woche 49-2012

alter Raeuchermann

Bei der Frauenzeitschrift Brigitte findet aktuell ein Fotowettbewerb zum Thema Weihnachtstimmung und die damit verbundenen Gefühle  und Traditionen statt. Ich habe dieses Foto (für das auch abgestimmt werden kann) von unserem uralten, schon sehr lädierten Räuchermann eigereicht. Getreu der Familientradition hole ich ihn jedes Jahr auf’s Neue aus der Schachtel hervor und zünde das erste Räucherkerzchen an. Wenn dann der Duft von Weihrauch durch unsere Wohnung strömt beginnt für mich erst richtig die Vorweihnachtszeit. Und wie ist es bei euch? Habt ihr auch ganz bestimmte Traditionen, die einfach zum Advent dazu gehören?

Ich wünsche euch allen einen schönen zweiten Advent! Mareike

Verschönere deine Wand, dein Bücherregal, deine Vitrine…mit getapten Buchstaben wird’s bunter!

Erst einmal vielen lieben Dank für die Kommentare zu meinem Geburtstagspost! An hatte sich ja mehr DIY-Tutorials auf diesem Blog gewünscht. Diesem Wunsch werde ich heute, und dann hoffentlich auch wieder öfter, mit einem kleinen, nicht vorweihnachtlichen Tutorial nachkommen.

Ciao mit Masking Tape

Wie ihr auf meinem Foto letze Woche sehen konntet, haben wir jetzt einen kleinen bunten Schriftzug an unserer Wohnzimmerwand. Das CIAO lockert die Starrheit der Bilderrahmen und lässt sich ganz leicht selbst gestalten.

Holzbuchstaben

Im Bastelgeschäft habe ich diese Holzbuchstaben zum Dekorieren entdeckt, die es etwas größer auch als fertige Schriftzüge zu kaufen gibt. Das übliche „Home“, „Love“, „Advent“ finde ich etwas langweilig. Deshalb dachte ich mir, ich gestalte meine eigenen Schriftzüge mit diesen Buchstaben. Fehlte nur noch ein Material zum Gestalten. Da fiel mir das Masking-Tape ins Auge und ich dachte: wie einfach!

3 Rollen Masking Tape

Masking Tape auf Buchstabe

Also habe ich verschiedene Buchstaben mit dem Tape beklebt. Alles, was man dazu braucht sind Masking-Tape, Holzbuchstaben und eine Schere. Die Buchstaben habe ich schrittweise mit einzelnen Stücken des Tapes beklebt. So verschenkt man weniger Tape und es lässt sich auch besser kleben. Ausser bei den runden Buchstaben. Die musste ich teilweise doch in mehreren Lagen umwickeln.

Buchstabe E mit Masking Tapegetaptes E

An den zu umklebenden Kanten muss man das Tape sauber einschneiden. Das ist aber auch schon alles an Präzisionsarbeit.

fertiges E mit masking Tape

Natürlich lassen sich die Buchstaben noch mit ganz anderen Materialien wie zum Beispiel Stoff oder Farbe verschnönern. Ich habe einige der Buchstaben noch mit Klebepunkten in den aktuellen Neonfarben beklebt. Das passte ganz gut in der Kombination mit dem Tape und ist auf jeden Fall sehr farbig.

Buchstabe und Klebepunkte

E voilà: „Ciao“ „Hello“ und „Oh la la“ sind entsanden, mit denen sich nicht nur Wände gestalten lassen!

Wort CIAO

Wort HELLO

Oh la la getapet

Übrigens: wer handwerklich geschickt ist, kann natürlich die Buchstaben auch selbst aussägen und nach seinen persönlichen Wünschen gestalten.

Dem Wunsch von Anna nach mehr Rezepten werde ich dann wohl nächste Woche wieder nachkommen und dann wird es auch langsam vorweihnachtlich. Habt ihr schon die passenden Back- und Dekoideen?

Foto der Woche 45-2012

Wand mit Bildern

Nun endlich habe ich es mal geschafft mit einer Bilderwand in unserem Wohnzimmer zu beginnen. Mit dabei sind natürlich die zwei Illustrationen von Alles Deins, die schon länger einen Platz an der Wand gesucht haben. Und daneben finden sich meine eigenen Kreationen. Fast alle Bilderrahmen, die ich verwendet habe, sind Erbstücke und deshalb freue ich mich um so mehr das sie jetzt eine gute Verwendung gefunden haben.

Ich wünsch euch allen ein schönes Wochenende! Mareike

P.S.: Wer noch an der Verlosung meiner Geschenke (Ohrringe und Mobile) zum Bloggeburtstag teilnehmen möchte, der kann noch bis zum 11.11. einen Kommentar unter dem Geburtstagspost hinterlassen.

Pinterest Farbinspiration *Aubergine*

Pinterest Farbinspiration Aubergine

1 tartelette (via Mrs.Cheese.) – 2 tinywhitedaisies (via Henni Wendelin) – 3 rainbow colours – 4 Dishfunctional Designs (via Debi Sewell) 5 via Cindy Gehrisch

Die Farbinspiration heute steht ganz im Zeichen der Trendfarbe des Herbstes. Aubergine hat auf der einen Seite etwas Schweres, auf der anderen Seite wirkt es sehr geheimnisvoll und luxuriös. Und kombiniert mit Senfgelb, Petrol und Grün, wie im Bild oben, macht die Farbe gute Laune an regnerischen Herbsttagen. So vereinzelt wie die Farbe Aubergine in der Natur vorkommt wird sie auch im Wohnraum eingesetzt. Die meisten Menschen haben viel Respekt vor den Farben Rot und Lila als Wohnraumfarbe. Doch dezent gebraucht in Form von Accessoires oder als Wandanstrich auf ein bis zwei Wänden zusammen mit hellen, freundlichen Farben bringt Aubergine die nötige Eleganz in den Raum.